Baskets Akademie krönt überragende Vorstellung mit Kantersieg

Oldenburg. Die Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB hat den Auswärtsfluch mit einer überragenden Vorstellung besiegt. Beim Tabellenvierten ETB Wohnbau Baskets Essen siegten die Oldenburger am Samstag mit 100:71. Haris Hujic wurde mit 29 Punkten zum Topscorer.

Mit der vielleicht stärksten Saisonleistung hat die Baskets Akademie Weser-Ems bewiesen, gegen Spitzenmannschaften auch in der Fremde bestehen zu können. Ein Erfolg, der nach den Ausfällen von Christian Jones, Marcel Keßen und Philip Zwiener noch höher zu bewerten ist. Obwohl nominell mit nur zwei Innenspielern (Marko Bacak, Till Isemann) angetreten werden konnte, dominierten die Oldenburger das Rebounding (43:30) und erlaubten den Gastgebern nur sechs Offensivrebounds.

Zudem fanden die Gäste im Spielverlauf auch einen immer besseren Rhythmus in der Offensive. 50 Prozent aller Wurfversuche fanden den Weg in den Korb, 24 Assists standen nur acht Ballverluste gegenüber. Gleich fünf Spieler punkteten zweistellig: Kevin Wohlrath erzielte 15 Punkte und sieben Rebounds, Jacob Hollatz legte neben 10 Punkten noch acht Assists und fünf Rebounds auf, Robert Drijencic und Marko Bacak (jeweils 11) gaben der Offensive wichtige Impulse. Überragender Akteur auf dem Parkett war allerdings Haris Hujic. Der Oldenburger Guard erzielte 29 Zähler, traf dabei fünf von sieben Würfen aus der Distanz.

Nach einem ersten Viertel, das vor allem von der Offensive beider Mannschaften geprägt wurde und auch ausgeglichen verlief (24:26), schienen sich die Gastgeber mit Treffern aus der Distanz zunächst absetzen zu können (31:26). Die Baskets Akademie fand dann in der Zonenverteidigung aber den Schlüssel, um den Rhythmus der Gastgeber zu brechen. In der Offensive übernahm Haris Hujic, erzielte alleine 13 Punkte im zweiten Abschnitt. Zudem sicherten sich die Oldenburger angeführt vom starken Jacob Hollatz immer wieder Ballgewinne, die zu einfachen Abschlüssen führten. Die Folge: Ein 19:3-Lauf, der für die klare Pausenführung (52:38) sorgte.

Nach einem weiteren Korberfolg von Haris Hujic wuchs der Vorsprung Mitte des dritten Viertels auf über 20 Punkte. Spieler wie Alieu Ceesay oder Janek Meyer nutzten ihre Spielzeit und fügten sich hervorragend in die Mannschaft ein. Ceesay schraubte die Führung zehn Minuten vor dem Ende dann auch auf über 30 Punkte (80:49). Ein Vorsprung, der über das letzte Viertel hinweg konstant bleiben sollte. Ceesay bleib es dann vorbehalten mit dem 100. Punkt den Erfolg perfekt zu machen.