Groningen, Oldenburg und Bremen intensivieren Zusammenarbeit

Die Unterschriften für eine Kooperation wurden gesetzt. (Foto: Senatspressestelle)

Oldenburg. Bremen, Groningen und Oldenburg haben vereinbart, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Am Donnerstag, 28. September, traf sich Bremens Bürgermeister Dr. Carsten Sieling mit seinen Bürgermeisterkollegen Peter den Oudsten (Groningen) und Jürgen Krogmann (Oldenburg) um den Prozess der Digitalisierung, die Wende in der Mobilität und bei Verkehrskonzepten aktiv voranbringen und dabei auch die wirtschaftliche Entwicklung zu beschleunigen. Zu diesem Zweck setzten sie ihre Unterschriften unter einen „Letter of Intent“, der Ziele und weitere Entwicklungsschritte beschreibt.

Die drei Bürgermeister unisono: „Wir stellen uns der Verantwortung, sowohl die Digitalisierung und die urbane Mobilität der Zukunft offensiv und nachhaltig zu organisieren. Die E-Mobilität im privaten, unternehmerischen und öffentlichen Verkehr spielt dabei eine wichtige Rolle. Unsere Städte wollen und können von Erfahrungen gegenseitig lernen. Das ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit.“

Grundlage dieser Zusammenarbeit ist die „Gemeinsame Vereinbarung“ zur trilateralen Kooperation der drei Städte aus dem Jahr 2009. Aufbauend auf dieser Vereinbarung und ihrer richtungsweisenden Gestaltung der Zusammenarbeit wurde die bestehende Kooperation nun durch aktuelle gesellschaftliche und ökologische Herausforderungen um die Themenschwerpunkte Digitalisierung, Mobilität und Nachhaltigkeit erweitert.

Die Unterzeichnung des „Letter of Intent“ erfolgte im eindrucksvollen Ambiente der Kunsthalle Bremen. Kunsthallendirektor Prof. Dr. Christoph Grunenberg begrüßte die drei Bürgermeister und gab ihnen vorab einen Einblick in die am Wochenende startende Ausstellung: „Max Beckmann – Welttheater“.