Musik verstehen – geht das?

Prof. Dr. Georg Mohr. (Foto: Universität Bremen)

Oldenburg. Kann man Musik „verstehen“? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Bremer Musikphilosoph Prof. Dr. Georg Mohr im Komponisten-Colloquium am Freitag, 12. Januar. Beginn ist um 18.00 Uhr im Kammermusiksaal der Universität (Campus Haarentor, Gebäude A11, Ammerländer Heerstraße 69).

Im Alltag bezieht sich Verstehen häufig auf Wörter, Gegenstände oder Bilder; Literarische Werke oder Gemälde zu verstehen, scheint demnach ganz natürlich zu sein. Bei Instrumentalmusik fehlen diese Wörter oder Bilder, man kann sich lediglich auf die Klänge, deren Verlauf und die Beziehung zwischen den Tönen beziehen. Kann man bei Musik also überhaupt von „verstehen“ sprechen? Und ist Musikverstehen jedes Mal etwas anderes, je nachdem, um welche Art von Musik es sich handelt? Georg Mohr ist Professor für Philosophie mit dem Schwerpunkt praktische Philosophie an der Universität Bremen. Neben der Musikphilosophie forscht er zur Rechts- und Moralphilosophie sowie zur Philosophie des Geistes.

Veranstalter des Colloquiums „Musik unserer Zeit“ sind die Komponistin und Hochschullehrerin Prof. Violeta Dinescu und Musikwissenschaftler Roberto Reale vom Institut für Musik. Der Eintritt ist frei.