Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft

Oldenburg (red). An Migranten und Geflüchtete mit pädagogischen Vorerfahrungen richtet sich die Universität Oldenburg mit ihrem Kontaktstudium „Pädagogische Kompetenz in der Migrationsgesellschaft“. Die neunmonatige Weiterbildung gibt den Teilnehmern die Möglichkeit, ihr Studium, ihre Ausbildung oder Berufserfahrung in pädagogischen, sozialpädagogischen oder sozialen Berufsfeldern zu vertiefen. Sie werden damit auf eine Beschäftigung in pädagogischen Arbeitsfeldern oder ein reguläres Studium vorbereitet.

Die Kurse beginnen am 4. Oktober und können in Bremen oder Hannover absolviert werden. Details erfahren Interessierte auf Informationsveranstaltungen am 6. September in Bremen oder am 7. September in Hannover. Noch bis zum 31. August können sich Interessierte für eine der Informationsveranstaltungen anmelden.

Nicht wenige der in Deutschland lebenden Geflüchteten sowie Migranten haben in ihren Herkunftsländern schon eine Hochschulausbildung absolviert und im sozialen Bereich Berufserfahrung gesammelt. Die Weiterbildung orientiert sich an diesen Erfahrungen und Fähigkeiten sowie an den Migrationsbiographien. Das Programm, das vom Institut für Pädagogik organisiert wird, schließt mit einem Zertifikat der Universität Oldenburg ab. Das Kontaktstudium wird von der Europäischen Union aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gefördert.

Weitere Informationen zum Kontaktstudium erteilen für Bremen Iris Gereke (iris.gereke@uol.de, Telefon 0441/798-2795) und für Hannover Winfried Schulz-Kaempf (winfried.schulz.kaempf@uol.de, Telefon 0441/ 798-4009).